• Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
Auf der Suche nach dem heiligen Gral der Folkmusik

Ein Reisebericht voller Musik (FOLKER)

Klaus Adamaschek leitet im Hauptberuf ein großes Umweltbildungszentrum. In seinem zweiten Leben hat er unter dem Künstlernamen Shiregreen bereits fünf Alben mit eigenen Songs veröffentlicht. Mit 50 fing er an, ein Sabbatical anzusparen, um dann mit 53 für acht Monate aus seinem Berufsleben aussteigen zu können. Sechs Monate davon reiste er mit seiner Frau Angelika durch den Westen der USA, um all die Orte zu sehen, die mit Träumen seiner Kindheit und Jugend und mit seiner Musik verknüpft sind, ohne dass er sie bisher jemals gesehen hätte: Los Angeles, Tucson, Albuquerque, Amarillo, den Colorado, die Rocky Mountains, Laramie, San Francisco, Mendocino und wie sie alle heißen. Er wollte dort seine Lieder spielen, neue schreiben und mit Musikern ins Gespräch kommen. Nicht als Tourist oder Journalist, sondern auf Augenhöhe, als Musiker. Sein Englisch lernte er nicht in der Schule, sondern am Plattenspieler Anfang der Siebzigerjahre von Kris Kristofferson, Gordon Lightfoot, Neil Young und Jim Croce. Über 25.000 Kilometer, 30 Nationalparks und 40 Auftritte hat er hinter sich gebracht. Dabei kam es zu Begegnungen mit Größen wie Guy Clark, Robert Earl Keen oder Rodney Crowell. Für den Folker hat Adamaschek seine Eindrücke im folgenden Tagebuch festgehalten.

http://www.folker.de/201106/04heiligergral.php