• Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
Shiregreen – Dreams and Shadows

CD-Rezension von Adolf 'gorhand' Goriup in FolkWorld Issue 38 03/2009

Another Life, Another Song

Shire Green ist der Künstlername des nordhessischen Liedermachers Klaus Adamaschek, der 2006 nach 20 jähriger Pause sein selbst produziertes Debütalbum veröffentlichte. Zwei Jahre danach nimmt er in den Toolhouse Studios sein neues Album "Dreams and Shadows" mit 14 selbst komponierten Songs auf.

Adamaschek singt und spielt Gitarren und Harmonikas und wurde im Studio von seinem Sohn Paul (Piano, Gesang), Mike Suchanka (Bass), Joe Wetzel (Schlagzeug) und den Gastmusikern Felix Gerlach und Alexandra Renner-Quanz unterstützt.

Die Stärke von Shire Green liegt in seinen Texten und deren effektiver Einsatz der Erzählkunst, weswegen er auch in Maastricht von einem Künstlerforum prämiert wurde. So schildert er bei dem rhythmisch melodiösen „Canadream“ seine Begeisterung bei einem Kanadabesuch. Alexandra Renner-Quanz begleitet ihn und seine Harmonika dabei am Akkordeon. Felix Gerlach spielt auf dem Liebeslied „Shadow on the Moon“ ein schönes Solo auf der E-Gitarre und Renner-Quanz begleitet ihn dabei auf der Flöte. „The losing Game“ ist eine stille Country Ballade mit Chorgesang und einfacher musikalischer Begleitung. Beim Titelsong sinniert Adamaschek über die Vergangenheit und deren Schatten, wie auch über die Zukunft und deren Träume.

 

Das Album ist eine Sammlung von melancholischen epischen Liedern in englischer Sprache. Adamaschek hat eine sonore angenehme Stimme und die solide musikalische Begleitung ist ohne Schnörkel arrangiert. Wer stille Songwriter Songs mag liegt mit dieser CD, die mich manchmal ein wenig an Leonard Cohen erinnert, richtig. Mir fehlt zwischendurch mal ein Aufsteller.


· Quelle

http://www.folkworld.eu/38/e/cds.html